Bizeps statt Bratapfel: Gewappnet für die Weihnachtszeit mit Last-Minute-Training gegen Fettpolster

Bilder (4)

- Grundlage für die guten Vorsätze noch in diesem Jahr legen
- Muskeln verbrennen auch im Ruhezustand mehr Kalorien als Fett


Lebkuchen, Weihnachtsgans und Glühwein – allein der Gedanke an die Leckereien der Weihnachtszeit und die damit verbundene Gewichtszunahme treibt vielen Leuten die Sorgenfalten auf die Stirn. Dabei nimmt man entgegen des weitverbreiteten Glaubens nicht an den sieben Tagen zwischen Weihnachten und Silvester das meiste Gewicht zu, sondern an den anderen 358 zwischen Silvester und Weihnachten. Wer sich kontinuierlich das ganze Jahr über bewegt, hat eine körperliche Basis, die auch die eine oder andere Sünde zwischen den Feiertagen verzeiht. Auch jetzt ist es noch nicht zu spät, mit unserem Last Minute Training der High5 Sports GmbH eine gute Grundlage für die Feiertage zu legen. Muskeln verbrennen nämlich auch im Ruhezustand mehr Kalorien als Fett – genau wie ein Sportwagen im Leerlauf mehr Benzin verbraucht als ein Kleinwagen.

Die folgenden vier funktionellen Übungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie gleich mehrere Muskelgruppen aktivieren und damit so etwas wie der Turbo für den Muskelaufbau sind:

Toes to Bar: Die Königin der Bauchübungen. An einer Klimmzugstange hängend werden die gestreckten Beine kontrolliert gehoben, bis die Zehen die Stange berühren. Anschließend kontrolliert absenken. Bei dieser Übung sind von der Arm- über die Schulter- und Rücken- bis hin zur Bauchmuskulatur wirklich fast alle Muskelpartien beteiligt.


Medicine ball alternating push up: Eine Übung, die Kraft und Koordination gleichermaßen schult. Man startet in der klassischen Liegestütz-Position, wobei eine Hand auf dem Medizinball ruht. Nun wird der Körper nach oben gedrückt. Wenn die Arme gestreckt sind, wird der Ball unter die andere Hand gerollt und der Körper abgesenkt. Neben der Brustmuskulatur wird auch die Schulter- und Armmuskulatur trainiert.

Außerdem muss der gesamte Core-Bereich während der Übung angespannt sein, was zusätzlich Tiefenmuskulatur aktiviert.

Pull Up: Ein Oldie but Goldie. Der Klimmzug sollte in keinem Trainingsplan fehlen, da er nahezu die gesamte Rücken- und Armmuskulatur trainiert. Um einen Klimmzug ohne Unterstützung sauber durchzuführen, ist eine relativ hohe Grundstärke erforderlich. Deshalb gehört er zu den effektivsten Übungen überhaupt. An der Klimmzugstange hängend wird der Körper nach oben gezogen, bis das Kinn über der Stange ist. Danach kontrolliert wieder herablassen.

Frontsquat: Ein weiterer Klassiker und Grundbaustein zahlreicher Trainingspläne. Die Besonderheit ist hier, dass die Hantelstange statt im Nacken auf den vorderen Schultern ruht. Dies ermöglicht ein wesentlich aufrechteres Absenken als der Backsquat und steuert so mehr die Oberschenkelmuskulatur an. Dennoch ist zusätzlich die gesamte Bein-, Gesäß- und Rumpfmuskulatur beteiligt.

Diese vier Übungen trainieren den ganzen Körper und helfen dabei, bis Heiligabend eine solide Grundlage für die Feiertage zu schaffen. Damit hält sich das schlechte Gewissen in Grenzen und geht die guten Vorsätze mit einem kleinen Vorsprung an.

Zurück